Video Interviews: Judas & Social Gospel (Dr. Martin Erdmann)

Pastor Jeffrey Whittaker sees in Judas Iscariot’s complaint of Mary’s exhibition of deep devotion to Christ by pouring out precious ointment on Jesus’ feet a paradigmatic attitude of Social Gospel proponents who pretend a concern for the poor while appropriating the resources of others to themselves (Joh. 12: 3-8).

Judas Iscariot was, according to the New Testament, one of the twelve original apostles of Jesus Christ, and the son of Simon Iscariot. He is notoriously known for his kiss and betrayal of Jesus to the hands of the chief Sanhedrin priests in exchange for a payment of thirty silver coins. His name is often invoked to accuse someone of betrayal.

 

 1-Judas & Social Gospel

 2-Judas & Social Gospel

 3-Judas & Social Gospel

 4-Judas & Social Gospel

 5-Judas & Social Gospel

 6-Judas & Social Gospel

Dr. Erdmann`s website: www.veraxinstitute.us

verax-institute-us

 

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist  S. Schad www.dominionism.org

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist  10/23/2014

The Gnostic Roots of the New Apostolic Reformation (David Choiniere)

David by David Choiniere – Guatemala/Guatemala-City site: Dominionismo en todas sus formas & voices of dominionism.org: Central- & South-America, David Choiniere & http://david-choiniere.dominionism.org


The New Apostolic Movement is based on the revival of gnosticism. Gnosticism is based on the idea of secret knowledge. NAR is gnostic because it also believes in secret revelation by angels and through visions. It might sound good until you understand that their revelations are anti-scripture.
They have a doctrine whereby they are moving towards future diety. They claim they are the movement called to inaugurate the second coming. They have a Jesus who tolerates every kind of ludicrous behaviour. It is very hard to argue with these guys because they will put forth their experiences as proof of their doctrine. Unfortunately experiences are not a valid proof of scriptural truth. Our authority is the bible and we need to confirm all our experiences with the bible which is what they do not do.

Gnosis

They talk about Jesus but they rarely preach a theologically sound Jesus and they like to pick and choose which verses they like to preach on. They do not preach all of scripture. Most of their verses are pulled out of context to give them the meaning they want them to have. They have no concept of biblical exegesis. They are puffed up with pride thinking they are the new wine skins that God is using and have created false apostolic networks they claim all Christians must adhere to.

If you criticize their leaders they claim they are the anointed of the Lord and claim to be above criticism. They always preach by saying ‘God told me’. This is what makes them so dangerous. Their claims that the Lord gave them this teaching sets themselves to be beyond all accountability.

Their followers never question their teachings and are warned not to do so. This gives NAR preachers a license to preach any doctrine they like and practically invalidates scripture. To them scripture is only valid insofar as it validates their teaching. They have no real regard for the final authority of scripture. They are as bad as the Catholic church which claims that traditions and scripture go hand in hand to give us our doctrines.

They also borrow heavily from the Word of Faith movement with its emphasis on prosperity and use of visualizations to create things they conceive into being. This is a demonic technique but so is their emphasis on weird manifestations which include things such as holy laughter, drunkenness in the spirit, trembling and weird slayings in the spirit. The anointing they offer is a demonic anointing. It is demonic because it is anti-scriptural. You will not find these manifestations in the bible but they don’t care if the manifestations are not in the bible. They consider them valid for the only reason that they have experienced them.

We must not be so foolish as that. God has called us to be sober-minded and to be as the Bereans so as to test every doctrine by the authority of scripture. We must not be led astray by false revivals such as they are promoting. Unfortunately, many Christians are not so discerning and they are being led astray by false teachings. We should not be surprised for the bible says that in the last days there would be widespread apostasy and that is exactly what is happening.

(posted by David Choniere www.dominionism.org / www.dominionismo.info 10/23/2014)

facebook Choiniere David google-plus David Choiniere twitter Cyberchoiniere

Rodney Howard-Browne’s false gospel (David Choiniere)

David        by David Choiniere – Guatemala/Guatemala-City  site: Dominionismo en todas sus formas & voices of dominionism.org: Central-                 & South-America, David Choiniere   &   http://david-choiniere.dominionism.org


Here’s an article I wrote recently on Rodney Howard-Browne, one of the men who brought the Toronto Blessing to us and continues to deceive with his corrupt message. Please use this for God’s glory:

A few weeks ago I went to a crusade of Rodney Howard-Browne. He is the man who played a role in the Toronto Blessing which was full of weird spiritual manifestations. Howard-Browne hails from South Africa but has been living in the USA the past 15 years.

He likes to call himself the Holy Ghost bartender because he claims to pass on an anointing that brings on holy laughter and drunkenness in the spirit. And it it true that many people do experience a fit of uncontrollable laughter when he lays hands on them and they act as if they are drunk and can hardly stand up.

So should what happened last night that be of concern?

rod1

He began by giving a brief testimony on how he got into all this. He talked about how he was born into poverty and how he had accepted the church’s teaching that we should accept our poverty from God. He got married and they were poor. Then he describes how he when to a meeting in 1990 in South Africa where he saw people filled with the ‘joy’ of the Lord. There was a man giving this anointing causing this joy.

He also ‘learned’ that he had been poor because he was living in ignorance of the power of scripture to bless those who gave and claimed the Lord had to deal with him on the matter. He claimed his lack of giving was keeping him poor. Then he learned the principles of giving as taught in 2 Corinthians 9:8 where God commanded cheerful giving. He claimed he stared prospering when he started taking the bible at it’s word on giving. He claimed giving releases spiritual power. He claimed that’s how we experience breakthroughs and that if we needed a miracle in our finances we would get it by giving in the offering. He claimed we also have to come against the spirit of poverty and rebuke it that it was a spirit attacking Christians. Yes, we were assured of supernatural provision if we gave and suggested that were could prosper even when the economy was in a crisis.

He finally took the offering and this whole affair lasted 30 minutes. Then he invited his wife to give a testimony. When she joined him he asked her how the anointing changed her and she proceeded to laugh uncontrollably, several times she appeared to want to share something but was impeded by fits of uncontrollable laughter. Finally he stepped in and explained how she had been a very quiet and shy girl who was transformed by the anointing. He described the positive effect in their marriage and how the Lord gave her an anointing to preach. After that she began to share and how she was changed and and that was to revolutionize their ministry. So, they both got the ‘anointing’ the same day. She went on to say that one day the Lord dealt with her on unrepented sin and claimed that when the Lord deals with a person he does not condemn but feel convicted all the while feeling this great unconditional love.

She claimed ‘God is pure’ and ‘when God convicts we will want more of God’. She also claimed we had to let God do a work in us through his Holy Spirit. We had to ‘hear the voice of the Holy Spirit’. (I would not disagree with this but would add that the Holy Spirit never contradicts the Bible, something that she never mentioned). This message of anointing and power contradicts the Bible constantly. Finally, his ended her sharing by saying ‘we had to ‘reflect God’s character’.

rod2

Howard-Browne touched on a few verses to ‘back up’ his claim that the scriptures back what he is preaching and dealt with a verse in Deut. 16 where it says we are command to be joyful. Also he touched on Nehemiah 8:10 where is says ‘the joy of the Lord is my strength’. My comments are that the bible does command us to be joyful but this has nothing to do with uncontrollable fits of laughter. Nowhere in scripture is there any evidence of the fits of laughter. Also he twisted 2 Corinthians to make it seems that God moves supernaturally when we give and can receive financial miracles Nowhere in 2 Corinthians is that ever taught.

After the offering he started his main message and said that we had to be teachable and live holy lives. He said many people claim to have the anointing but their unholy lives prove that they don’t really have the anointing. (I wished he would have repudiated guys like Todd Bentley, Paul Cain, Earl Paulk and Bob Jones who all got caught up in huge sexual scandals but Howard-Browne never named names).

Then Howard-Browne started preaching from Acts 7 starting at verse 20 where it describes in brief the life and calling of Moses and his encounter at the Burning Bush. He ten said we can all have our burning bush experience and we needed to be filled with the ‘fire’ of God’. He ended the meeting by praying over all those whop stepped to the front for prayer and nearly everyone was slain in the Spirit. This was supposed to be the prove of the power of God in his ministry.

Before he ended the meeting he claimed that Christians had to wake up to their power so as to see the nation changed changed by the power of the Spirit. He claimed that one single church had the power to change a nation and that Guatemala can be changed if Christians united and supported a Christian president. He repeated that church can shake a nation. He claimed that years ago he had met Harold Caballeros (a close associate of Peter Wagner and former pastor of the El Shaddai church in Guatemala) personally and Harold was a light but the church at large did not recognize it.

Furthermore, Howard-Browne also touched on how Guatemala missed a chance to elect Harold Caballeros for president and that this was necessary to change the country. He elaborated that the Christian missed getting elected but was given the job of minister of foreign affairs where he had a hand in transforming the country. He also mentioned how this pastor founded 2 radio stations, a megachurch and a Christian university. Howard-Browne claimed that he came to Guatemala to do a crusade in order to light the fire that would transform the nation.

rod3

Howard-Browne claimed that he did ministry at lot in Burundi, in Africa and had met the president who was an ‘on fire, Holy host anointed believer’ who was transforming his country with a ‘godly’ administration’. (Ironically, I have a FB friend from Burundi and she only tells stories of a very corrupt government which is harming the whole economy).

He never mentioned the Burundi president by name name but claimed he was a rebel leader who got converted miraculously converted and negotiated an end to the war. Then his friends formed a political party and asked him to lead and he did and won. Supposedly, he garnered 94% of the votes to win the Burundi presidency. He also said that the Congo was about to elect a Christian for president and was about to be transformed.

Howard-Browne claimed that many pastors recognizes the transforming power in his ministry but then say they don’t want it in their church so as not to upset the apple-cart. He even mentioned a certain pastor of a huge megachurch who made these comments (he never mentioned the name of the pastor).

Thus after 3 hours the meeting it came to a close. We need to know that this was a clear presentation of dominionism and NAR. Rodney Howard-Browne is one of the evangelists most used in propagating this false message of revival. He hardly even mentioned the name of Jesus and preferred to focus on the Holy Spirit. This is so typical of NAR preachers who put experience on par with scripture and thus many people think their experiences are from God. Sadly, these extra-biblical experience are leading people astray. This movement is to be avoided and Rodney Howard-Browne is at the centre of this huge deception.

(posted by David Choniere www.dominionism.org / www.dominionismo.info 10/23/2014)

facebook Choiniere David google-plus David Choiniere twitter  Cyberchoiniere

Paradigmenwechsel: soziales Evangelium (S.Schad) / Soziales Evangelium kontra Seelenrettung? (TOPIC)

Paradigmenwechsel: soziales Evangelium (S.Schad)

Fast flehentlich habe ich schon die Leserschaft meiner Blogs gebeten diese Themen sehr, sehr, sehr ernst zu nehmen:

  • Soziales Evangelium
  • Gesellschaftstransformation
  • Dominionismus

Es klingt zuerst recht kompliziert, aber es ist ziemlich einfach – kurz zusammengefasst: Der Neo-Evangelikalismus hat wie der folgende Artikel und auch andere Artikel auf diesem Blog sehr gut beschreiben, einen Paradigmenwchsel herbeigeführt: das Evangelium Jesu Christi wurde zu einer Botschaft zu sozialem Handeln deformiert. Die Folge dieses sozialen Handelns ist eine Veränderung bzw. Umgestaltung (Transfor-mation) der Gesellschaft durch Christen im Sinne der UNO-Ziele. Aus dieser Gesell- schaftstransformation leitet sich folglich auch ein politisches Handeln und Mandat hierfür ab, das Dr. Martin Erdmann bisher als einziger in der gesamten Komplexität, den Wechselbeziehungen und Folgen in seinem Buch DER GRIFF ZUR MACHT Dominionismus – der evangelikale Weg zu globalem Einfluss nach mehrjähriger Forschungstätigkeit beschrieben hat.

Der-GRiff-zur-Macht

Dr. Martin Erdmann beleuchtet in seinem Buch, wie Theosophie, New-Age und UNO-Ziele, große Teile des Evangelikalismus bereits vor ihren Karren gespannt haben, daher stimmt die Aussage der TOPIC-Redaktion ausnahmsweise einmal nicht, daß Rudolf Ebertshäuser das einzige Buch zum Thema geschrieben habe. Vielmehr ist es so, daß nach mir vorliegenden Informationen Martin Erdmann`s Buch Impulsgeber war für Dr. Peter Beyerhaus`Tübinger Aufruf: Weltevangelisierung oder Weltveränderung? Der Aufruf wendet sich entschieden gegen ein sozial verbrämtes gesellschaftstransforma- torisches Pseudo-Evangelium und wurde von führenden Theologen mit unterzeichnet.

Überdies, und dies wurde auch schon an vielen Stellen hier angesprochen, hat der transformatorische Prozess stets einen ökumenischen Charakter, wenn nicht gar einen religionsvermischenden … was die Protagonisten der DEA  und WEA gerne leugnen, auch wenn sie emsig am Werke sind mit der interreligiösen RKK die Ökumene voran zu treiben. Bitte schließen Sie nicht die Augen vor dem was aktuell passiert, es ist eine Um- wälzung in einem gewaltigen Ausmaß, die nur durch “schöne Worte” verschleiert wird.

Siehe auch ein älteres Video zum Thema:

Evangelium der Wohltätigkeit

Dr. Martin Erdmann (www.veraxinstitut.ch)

Je mehr sich die Kirche als politische Aktivistin in einer sich neu gestalteten Weltordnung positioniert, umso schneller gibt sie das Privileg preis, das sie von Gott erhalten hat, nämlich Hüterin und Verkünderin des biblischen Evangeliums zu sein. Im Kampf um politische Macht werden plötzlich andere Dinge wichtig, wie zum Beispiel ehrgeizige Kampagnen zur Mobilisierung von Menschen, die Vernetzung von Kleingruppen und gigantische Sozialprojekte. Die neue Aufgabe, zu der Rick Warren die Christen aufruft, ist die Wohltätigkeit.

 

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist  S. Schad www.dominionismus.info

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist  21.10.2014

Soziales Evangelium kontra Seelenrettung? (TOPIC)

(Quelle: TOPIC)

Am 18. Oktober 2014 findet im Schweizer Biel die „Stop-Armut-Umweltkonferenz“ statt. Getragen wird sie vom Interaction-Verbund, der Schweizer Ev. Allianz und einigen Umweltorganisationen mit teilweise christlichem Hintergrund. Interaction ist ein Zusammenschluss von 24 christlichen Hilfswerken, Entwicklungs-Organisationen und Missionsgesellschaften in der Schweiz. Dazu gehören u.a.: Frontiers, ein Missions- und Hilfswerk, das hauptsächlich unter Muslimen arbeitet, die Inter-Mission, ein Werk, das auf ähnliche Weise unterwegs ist, weiter zählen zu Interaction die Lepra- Mission Schweiz, Licht im Osten, die Schweizer Allianz Mission der Freien ev. Gemeinden, die Bibelübersetzungs-Organisation Wycliff und auch Agape International, ein Arbeitszweig der internationalen Missions- und Schulungsbewegung Campus für Christus.

Interaction ist Träger der Schweizer Sensibilisierungs-Kampagne StopArmut 2015, welche seit 2004 läuft und als Ziel verfolgt, die weltweite Armut bis zum Jahr 2015 zu halbieren. Diese Kampagne wurde durch die Weltweite Ev. Allianz (WEA) gestartet und ist eng verknüpft mit der ebenfalls von der WEA initiierten „Micha- Initiative“. Die Micha-Initiative dirigiert weltweit über 200 christliche Hilfs- und Entwicklungs- Organisationen und wird von den einzelnen Landes-Allianzen vorangetrieben. Impulsgeber für die Micha-Initiative waren letztlich die Vereinten Nationen mit ihrem Programm der Millenniums-Entwicklungsziele (z.B. Bekämpfung der Armut), das nun von den Micha-Aktivisten im evangelikalen Bereich umgesetzt wird. Was dabei herauskommt, liest sich im Programm der Stop-Armut- Umweltkonferenz z. B. so: „Wem gehört der Himmel? Klimawandel und Gerechtigkeit“ oder: „Mein ökologischer Fußabdruck – so verändere ich die Welt!“ Redner auf der Konferenz sind christliche wie nichtchristliche Umweltaktivisten. Im Seminarblock der Konferenz werden Workshops angeboten mit Titeln wie „Good News für Gottes Erde: Ökologische Theologie“, „Nächstenliebe geht durch den Magen“, „Was meine CO2-Kompensation mit Armut zu tun hat“ oder „Hier und jetzt: Die Energiewende in meiner (Kirch-) Gemeinde“.

Viele Christen, die das Wort Gottes kennen, werden sich angesichts der Themen die Frage stellen: Was haben diese Inhalte mit dem biblischen Glauben zu tun und auch damit, wie ich Menschen für ein Leben mit Jesus Christus gewinnen kann? Eine weitere Frage: Werden hier nicht bei Christen Kräfte systematisch abgesaugt, die dann für eine kraftvolle Verbreitung des Evangeliums fehlen? Geht es um die Rettung des Globus, der nach der Bibel  untergehen wird, oder um die Errettung von Menschen für die Ewigkeit?

Dass jetzt mehr und mehr das Interesse der sogenannten Evangelikalen auf die Rettung der Umwelt, auf die Verbesserung der Lebensumstände von Menschen und ähnliche soziale Themen gelenkt wird, hat einen Grund und einen Namen: die „Lausanner Bewegung“.

bigra

Ökumeniker: Billy Graham

1974 lud der US-Evangelist Billy Graham rund 2.300 evangelikale Führer aus 150 Nationen zu einem „Internationalen Kongress für Weltevangelisation“ ein. Tagungsort war das schweizerische Lausanne. Dort entstand dann die „Verpflichtung von Lausanne“, die bis heute noch als Glaubensbekenntnis bei vielen evangelikalen Gruppierungen von Bedeutung ist. Nach „Lausanne 1974“ folgten weitere Lausanne-Treffen, auf denen dann systematisch eine Weichenstellung vorgenommen wurde: Weg von der klaren Konzentration auf Weltevangelisation hin zu einem sozialen, gesellschaftspolitischen und umweltpolitischen Engagement. Der Vorsitzende der deutschen Micha-Initiative, Pfarrer Rolf Zwick, schreibt in einem Aufsatz mit der Überschrift „Das soziale Engagement in der Lausanner Bewegung“: „Nach den anfänglichen vorsichtigen Versuchen, das soziale Engagement in die Lausanner Verpflichtung mit einzubeziehen, gibt es heute in der Lausanner Bewegung und auch in großen Teilen der Weltweiten Ev. Allianz keinen Zweifel mehr an der unbedingten Integration von Evangelisation und sozialem Engagement bis hin zur Erkenntnis, dass die Christen zu bestimmten politischen und gesellschafts-poltischen Problemen auch ihre prophetische Stimme erheben müssen … Spätestens das Lausanner Forum 2004 hat gezeigt, dass Evangelisation im Sinne von Transformation [Umgestaltung] mit allen politischen und gesellschaftlichen Themen der Welt zu tun bekommt und dass die Verkündigung der Botschaft Jesu nicht nur mit der Bekehrung des Einzelnen, sondern auch mit der Veränderung der Verhältnisse zu tun hat.“ Wie konnte es dazu kommen, dass in der Lausanner Bewegung dieses sozial-politische Denken die Aktivitäten für Evangelisation auf ein gewisses Nebengleis rangierte?

Ende der 1970er Jahre stand der deutsche Atomphysiker Carl Friedrich von Weizsäcker am Grab des hinduistischen Gurus Maharashi. Wie er später in seinem autobiografischen Rechenschaftsbericht „Der Garten des Menschlichen“ schreibt, habe er dort eine kosmisch-mystische Erfahrung gemacht, die ihn völlig veränderte. Die Vision, die er dort im tiefsten Heidentum erhielt, bildete den entscheidenden Impuls für den „konziliaren Prozess“. 1985 trat von Weizsäcker erstmals auf dem ev. Kirchentag in Düsseldorf auf und beförderte aufgrund seines mystischen Erlebnisses mit Macht eine Schau, die schon 1983 auf der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) angesprochen wurde: Alle Kirchen, ja alle Religionen, sollten in einem offenen (konziliaren) Prozess spirituell zusammenarbeiten, um diese Welt von Armut, Unterdrückung, Hunger, Krieg und Zerstörung der Umwelt zu befreien. Kurzum: Es geht darum, aus menschlicher Kraft auf diesem Globus quasi den Himmel auf Erden zu erschaffen. Von Weizsäcker wurde schnell zum Star-Redner auf ökumenischen Plattformen, auf denen der konziliare Prozess rund um den Globus vorangetrieben wurde. Sehr bald entwickelten sich Querverbindungen zwischen der kirchlichen und der evangelikalen Schiene – z. B. zur Lausanner Bewegung.

Carl Friedrich von Weizsäcker erhielt Theodor-Heuss-Preis

Carl Friedrich (l.) und Richard von Weizsäcker (r.)

1990 erschien im Verlag Schulte&Gerth (heuteGerth Medien) ein Buch mit dem Titel „Der konziliare Prozeß – Utopie und Realität“ (Das Buch ist vergriffen). In dem 447-Seiten Taschenbuch warnten in evangelikalen Kreisen bekannte theologische Größen wie Peter Beyerhaus, Lutz von Padberg, Helge Stadelmann, Reinhard Slenzka, Walter Künneth, Klaus Motschmann oder Burghard Affeld vor diesem konziliaren Prozess. Er sei antibiblisch und antichristlich. Beyerhaus schreibt: „Denn eine Analyse der theologischen Voraussetzungen, Überzeugungen und Hoffnungsziele, die dem Denken im ‚Konziliaren Prozeß‘ zugrunde liegen und ihn beflügeln, enthüllt, dass sie der biblischen heilsgeschichtlichen Schau eklatant widersprechen. In letzter Konsequenz können sie sogar zu einer antichristlichen Perversion der Kirche führen. Dadurch, dass die innerweltlich verstandenen Größen ‚Gerechtigkeit, Friede und Schöpfung‘ zu absoluten Werten erhoben und die Christen auf deren Förderung und Bewahrung verpflichtet werden, geht den Kirchen der Blick für die theozentrische, auf den dreieinigen Gott gerichtete Dimension der biblischen Grundbegriffe für Sünde und Heil verloren. Die gemeinsame Anstrengung der Menschen aller Glaubensrichtungen ersetzt die Erlösungstat Jesu Christi.“

Beyerhaus weist schon 1990 auf eine Strategie hin, die damals im konziliaren Prozess angewendet wurde und heute bei den Evangelikalen zum Einsatz kommt. Es ist die Zangen-Strategie, die sich auch bei der „Stop-Armut-Umweltkonferenz“ offenbart. An der Basis der Gemeinden werden glühende Aktivisten in Gruppen zusammengeschlossen, die dann mit dem Gedankengut von theologischen Vordenkern Gemeinden an der Basis in die Zange nehmen, um sie zu transformieren, also umzugestalten. Beyerhaus schreibt dazu: „Der Konziliare Prozess greift wie eine Zangenbewegung von unten und von oben nach den Gemeinden. Die hauptberuflichen und ehrenamtlichen kirchlichen Mitarbeiter können sich den moralischen Appellen und den geistlichen Verpflichtungen, die nachdrücklich geltend gemacht werden, immer weniger entziehen. Eine geschickte Strategie sorgt dafür, dass sich die Gemeinden früher oder später in den ‚konziliaren Prozess‘ hineingenommen finden – oft bevor sie sich mit seinen Hintergründen und Zielsetzungen befassen konnten, ja, bevor sie den ominösen Begriff überhaupt bewusst zur Kenntnis genommen haben.“

Bei den derzeitigen Aktivitäten in der Micha-Initiative oder bei StopArmut 2015 findet man den Begriff „konziliarer Prozsess“ nicht. Dafür aber andere „ominöse“ Begriffe, die dasselbe meinen: transformatorisch, holistisch, inkarnatorisch oder missional.

Nirgendwo findet sich in der Bibel der Auftrag an die neutestamentliche Gemeinde, die Welt im Sinne des „konziliaren Prozesses“ missional zu transformieren – ganz im Gegenteil. Was derzeit im evangelikalen Lager abläuft, gibt Anlass zu größter Sorge. Evangelikale, Anhänger des biblischen Evangeliums, lassen sich willig in ein „fremdes Joch mit Ungläubigen“ (2. Korinther 6,14) einspannen, deren Vision keine biblische, sondern eine antichristliche ist.

Literatur zum obigen Thema

Zum oben behandelten Thema gibt es in Deutschland kaum aufklärende und aus biblischer Sicht kritische Literatur. Der deutsche Bibellehrer und Publizist Rudolf Ebertshäuser ist bisher der einzige, der das gesamte Thema gründlich erforscht und kritisch beleuchtet hat. Mit seinem Buch „Zerstörerisches Wachstum“ legte er 2012 ein erstes, fast 500 Seiten starkes Werk vor, in dem er auf das Thema sehr ausführlich eingeht. Nun ist eine wesentlich gekürzte Ausgabe von Zerstörerisches

Wachstum in Taschenbuchformat erschienen. Titel des Buches: „Soll die Gemeinde die Welt verändern?“. Darin behandelt Ebertshäuser auch sehr ausführlich die Stellung und die Aufgaben der neustamentlichen Gemeinde in der Welt. Anhand von zahlreichen Bibelstellen belegt der Autor, dass Christen Gäste und Fremdlinge auf diesem Erdenrund sind, deren Bürgerrecht im Himmel ist. Vertreter des Sozialen Evangeliums sehen dies völlig anders. Für Christen, die wenig Zeit zum Lesen haben, hat Ebertshäuser eine neue Reihe aufgelegt mit der Bezeichnung „überblick + durchblick“. In zwei Broschüren mit den Titel „Emerging Church“ und „Kulturrelevante / Missionale Gemeinden“ trägt er auf 50 Seiten alles Wichtige zusammen, was Christen zu dem Thema unbedingt wissen sollten.
Das Buch „Zerstörerisches Wachstum“ kostet 14,20 Euro; das 274 Seiten starke Taschenbuch 6,50 Euro und die Broschüren je 3,50 Euro plus Versandkosten.
Bestelltelefon in Deutschland: 02354-7065400 (Buchhandlung Bühne). Bestelltelefon für die Schweiz: 033-437 63 43 (Verlag „Nehemia“ in Steffisburg)

TOPIC  Nr. 10/2014

My investigations into NAR (David Choiniere)

David        by David Choiniere – Guatemala/Guatemala-City  site: Dominionismo en todas sus formas & voices of dominionism.org: Central-                 & South-America, David Choiniere   &   http://david-choiniere.dominionism.org


The problem I have when talking about false teachers and NAR (New Apostolic Reformation) in the United States is that I do not live there. Even when I joined an anti- NAR group on FB I did not pay attention to a lot of comments as they seemed irrelevant to my situation in Guatemala. I had never heard of Mike Bickle or Bill Johnson until I joined the group and basically ignored comment relating to those guys for so long.

C.Peter_WagnerC. Peter Wagner

I was much more interested in investigating C.Peter Wagner as he was very connected to a false teacher who founded a church only 12 blocks from my house. Wagner was the first person I started researching in the United States. The reality is that in the Hispanic world they have their own army of false teachers and many of them are not directly connected to North American false teachers. In fact, I hold that NAR took hold here (in Latin America) before it took hold in North America. The reason I say that is because Wagner fell under the influence of an Argentine evangelist names Carlos Annacondia who was claiming revival in Argentina. Wagner went to Argentina for nearly a year to observe what was happening and then returned to the United States to put into practice what he witnessed there. (to tell the truth I do not know if Wagner was in Argentina continuously or if he just made a series of short visits over that time span).

cana

Carlos Annacondia

Either way, Wagner was mesmerized with what he saw and saw it as the key to ‘revival’. Of course Carlos Annacondia was pure NAR and was having NAR weird spiritual manifestations way back in the 1980s, long before the Toronto Blessing put NAR on the map in North America.

I suspect that NAR took root here in Guatemala before it did in North America due to the fact that they had no language barrier with Argentina. I know that another Argentine evangelist, Claudio Freizón, is very popular here and has come many times and I suspect he brought weird manifestations before the Toronto Blessing. Still, I don’t have all the information gathered on this.

The false preacher that I first researched here was the preacher of a megachurch who formed him own apostolic networks after declaring himself an apostle. I have written extensively about him and his name is Cash Luna. He has more facebook followers than nearly all of the false teachers in the United States (and they often have more followers than the legitimate preachers) except for maybe Joel Osteen, Rick Warren and Joyce Meyers.

Cash_luna-tics

Cash Luna

Of course Cash Luna copied his doctrines from a Colombian pastor named César Castellanos. César Castellanos was a Pentecostal pastor of a small church who became frustrated with little growth. He went to Korea to study under Dr. Yonggi Cho and them tried to apply his techniques to his church. The church started growing but not as fast as he wanted so he began to study more and so he came up with the idea that there should be discipleship groups of 12.

yonggi

Dr. Yonggi Cho

When he started implementing this system his church literally exploded and went as high as 300,000 persons. (many defections may mean that the current number is less than 300,000).
Quickly, he became famous in Latin America church circles and soon started his own apostolic networks centering himself in the center of NAR theology. So, Cash Luna copied Castellanos and eventually eclipsed him in influence in Latin America. Luna gained fame through his ‘miracle’ healing crusades Called Nights of Glory in English. He also was one of the first to sign up on the new Hispanic version of Trinity Broadcasting Network called Enlace. Enlace made Cash Luna a household name across Latin America in Christian circles.

cescas

César Castellanos

So now, Latin America has been highly penetrated by NAR doctrine. Latin Americans are quite content to have their own ‘stars’ and not depend on the NAR preachers popular in the United States. Not to say that there isn’t some crossover. In fact, popular NAR preachers from the United States regularly come here. Cindy Jacobs was just here about a year ago. Dr Cho has been here too (I do not consider Cho at the center of NAR but his teaching has stamped NAR very deeply. Benny Hinn has been here as well (again Hinn may not be at the center of NAR as he is usually classified as a Word of Faith preacher but he has influenced NAR very deeply also.

cindy-jac

Cindy Jacobs

You can see how NAR and Word of Faith influence each other to the extent that many people think they are one movement. But they have two different roots. WoF goes back to E.W. Kenyon who influenced Kenneth Hagen who is the father of WoF while the roots of NAR go back to William Branham with his Latter Rain doctrine and Manifest Sons of God teaching. Still, each group has high appreciation for the other and they share many of the same heresies.

Mike_Bickle

Mike Bickle

Going back to Mike Bickle and Bill Johnson their influence is minor here and most people, even in NAR circles, do not have a clue who they are. Neither do they know who Peter Wagner is. Wagner plays too low key to make himself a household name. Still, his influence is far greater than many of the more famous names in NAR.
There is a preacher from Kansas City who I know has close ties to an NAR preacher in Gutemala named Harold Caballeros. His name is Bill Hamon. They have even collaborated on some books and I am sure he has visited the church run by Caballeros. Still, I am lacking some pieces of the puzzle. I need to have more documentation but it is hard to gather this type of information. Even blogs and websites I have researched say very little on this. Latin America is not blessed with discernment ministries which are so popular in the United States and the English-speaking world in general. Most of the information to be found is gathered by individuals interested in exposing the fraud. They do not have the resources or the time of much larger ministries. That is my chief problem in finding information in Spanish.

harcab2Harold Caballeros

My interest in Mike Bickle is less than a year old when I realized my niece was following IHOP. When I found that out I dashed an email to my sister but she did not react. It was not until my niece came back from a trip to Mozambique to visit Heidi Baker and charged a 3,000 dollar bill that my sister had to pay in order to avoid interest. (She made her daughter pay it off on installments.)

heibak

Heidi Baker

To me the problem with investigation NAR is that it is simply too vast. There are too many preachers doing it and I don’t think anyone can keep track of all the preachers and new names come on the scene on a regular basis. It is so much more complicated than a simple cult like Mormonism which is dominated by a small group who dictate doctrine to the whole church so that you mostly need to study basic doctrine and nearly all Mormons believe the same things. NAR doctrine is very complex and one preacher may not teach the same as another preacher. So then, you have to focus on individual preachers and there are too many to count.
But despite their difference they hold so much in common and represent a serious threat to the church. The threat is due to the fact that they masquerade as bible-believing Christians and even praise other non-NAR preachers and even stock their books in their bookstores. It makes them seem as legitimate as any other church, but with more claim to being at the center of what God is ‘doing’ today.

They are very ecumenical but in the end, they believe that every other church should align themselves to them and be under their ‘apostolic’ authority.
Plus, their dominionism and zeal for political power is making them the new Christian right, replacing the Christian right that was first set up by Jerry Falwell and his Moral Majority, but unlike the Moral Majority, the NAR is international and desires to control governments in every nation that they can. That also makes them a threat as they desire to install their form of theocracy with many possible restriction to religious and personal liberties. The fear is that they might repress religious groups which oppose their NAR doctrine. That makes them a serious enemy of the truth in much the same way as the Catholic church used to persecute other religious groups for so many years when the Catholics were aligned with temporal governments in many nations and opposed religious liberty, granting themselves the sole right to exist legally and without opposition.

 

(posted by David Choniere www.dominionism.org / www.dominionismo.info 10/13/2014)

facebook Choiniere David google-plus David Choiniere twitter  Cyberchoiniere

Allianzleiter widersteht Transformationstheologie (S.Schad) / Warnung vor Transformationstheologie durch den Heiligen Geist (Dr. T. **** [Name der Redaktion bekannt])

Allianzleiter widersteht Transformationstheologie (S.Schad)

Ein Riss geht durch die DEA (Deutsche Evangelische Allianz), wie könnte es auch anders sein, wenn wahre Kinder Gottes noch darin sind. Dieser Riss wird zugekittet mit allerlei Einheitsgedönse und dennoch gibt es Christen denen der HEILIGE GEIST bezeugt: “Nimm Abstand!”. Gehorsame werden diesen Weg des Abstands gehen und werden die Abtrünnigen, nach mehrfachen Warnungen, schließlich weiter ziehen lassen auf einem Weg des Verderbens den sie selber gewählt haben … in ihrer eigenen Verant- wortung als Menschen – das ist sehr tragisch!

RISS

Ich appelliere deshalb auch an Brüder, die aufopferungsvoll einen Brief um den anderen schreiben, in der Hoffnung, daß aus einem Bock ein Schaf wird: ” Lasse los von denen die nicht hören wollen und wende Dich viel mehr denjenigen zu, die noch hören können und immerzu verblendet werden.” Wenn Du die Wahl hast ein Kind vor dem Abgrund zu retten und einen verurteilten Straftäter, dann mach auch bitte Deine Wahl bei Geschwis- tern und Theologen die das WORT GOTTES verdrehen und unterscheide WER Deine Zuwendung und Aufmerksamkeit verdient hat, oder zu WEM Dich der HERR JESUS leiten möchte – bestimmt nicht zu demjenigen, der SEINE WAHRHEIT schon verworfen hat, mit allem seinem Tun und allem seinem eitlen Streben.

Ich freue mich sehr über das nachfolgende Zeugnis eines lieben Bruders, der die War- nung nicht überhört hat um mit dem Strom zu schwimmen, sondern seine Stimme erhoben hat, gegen ein  verdrehtes Evangelium.

Die Transformations”theologie” bzw. das “soziale Evangelium”, ist eine Erfindung Satans um Christen von ihrer wahren Berufung abzulenken nämlich, der Evangelisation und der Mission. Wußtest Du, daß John D. Rockefeller, mit seinem Milliardenvermögen den Evangelikalismus nachhaltig veränderte und deformierte?  Nein? Man sollte so etwas wis- sen um zu erahnen welche Kräfte im Spiel sind und auch den frommen Elfenbeinturm verlassen, andernfalls kann man nur John MacArthur`s Resümee ziehen und konstatie- ren (wie in seinem Buchtitel)  “Wenn Salz kraftlos wird” (im CLV-Verlag erhältlich siehe hier) und Martin Erdmann’s kürzliche Arbeit lesen (10 Seiten – PDF- Dokument siehe hier).

Auch Dr. Martin Erdmann schrieb uns wieder, was wir wissen sollten (siehe aktuellen Beitrag auf www,dominionismus.info hier)  … aber viele Christen intressiert das nicht und ich sage, daß das eine Frage des Willens ist das Unbequeme und Unangenehme zuzulassen, anstatt sich treiben zu lassen und auf ISIS- und Israel-Lügen der Medien zu hören, oder sich gar dem Tierschutz zu widmen, wo es doch um Menschenseelen geht … diese Desinformation wird Viele verführen … sehr Viele und leider auch gläubige Christen.

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist  S. Schad www.dominionismus.info

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist  09.10.2014

Warnung vor Transformationstheologie durch den Hl. Geist
(Dr. T. [Name der Redaktion bekannt])

Zur kritischen Betrachtung der Transformationstheologie kam ich durch eine unerwartete und direkte Warnung des Hl. Geistes, die mir bis heute unvergesslich ist. Es ist ein paar Jahre her und erfolgte bereits im Jahr 2007. Ich war zu dieser Zeit Vorsitzender einer örtlichen Ev. Allianz in einer größeren süddeutschen Stadt. Ein Pastor hatte einen externen Gast in die Sitzung mitgebracht, den ich zuvor selbst nicht kannte und kennen lernen wollte. Dieser machte Werbung für verschiedene Aktivitäten für die Stadt, u.a. regelmäßige und langandauernde Gebetsveranstaltungen, mit der das gesellschaftliche Klima in der Stadt positiv beeinflusst werden sollte. Die Vorstellung des Gastes war in der Sitzung aufgrund anderer Themen lediglich ein Randthema und es wurde auch keine Aktivität in diese Richtung entschieden.

Im Anschluss an die Sitzung hatte ich allerdings ein Erlebnis, welches genau diesen Tagesordnungspunkt zum Hauptthema für mich machte: Es überkam mich eine starke Präsenz des Geistes, die sich in einem angenehmen, warmen Gefühl im Oberkörper manifestierte und ca. 45 min blieb, dann von alleine schwächer wurde und verschwand.

Es war kein Bild, das ich sah oder Worte, die ich hörte, sondern in diesem Erleben “wusste” ich intuitiv, dass das, was hier vorgeschlagen wurde, von der falschen Seite kommt und ich mich dagegen stellen sollte.

Dass es sich dabei um den Heiligen Geist handelte, spürte ich, weil es sich prinzipiell genauso anfühlte, wie wenn der Geist z. B. in der Stillen Zeit einem ein Schriftwort aufschließt, nur viel viel präsenter. Auch hatte ich einige Jahre vorher bereits einmal ein gleiches Erleben einer starken Präsenz des Geistes. Damals ging es um eine Anweisung für eine signifikante Richtungsentscheidung in meinem Leben. In beiden Fällen war die intuitive Erkenntnis verbunden mit einem Auftrag, zu handeln.

Ich habe dann geforscht, aus welchem Umfeld der Gast kam und gelangte dann im Web auf sinngemäß “Gemeinsam für X-Stadt”-Seiten, auf der auch der Begriff “Transformation” zu ersten Mal für mich auftauchte. Im Gehorsam habe ich mich sogleich in einer Email an den Allianzkreis gewandt und eine Warnung ausgesprochen. Darin wies ich auf die noch bestehende Gültigkeit der 2-Reiche-Lehre von Martin Luther hin, die ja aus der Lehre Jesu abgeleitet ist.

Von gewissen Kreisen in der Ortsallianz hat man mich daraufhin zwar als „Spalter“ tituliert, der genannte Gast wurde seitdem jedoch nicht mehr eingeladen. Eine weitergehende Aussprache fand allerdings auch nicht statt, obwohl es eigentlich von mir gewünscht, aber auch nicht stärker nachgesucht wurde.

Interessant ist, dass ich eine solche Warnung erhielt, lange bevor die Forschungsarbeiten von Dr. Erdmann veröffentlicht wurden und lange bevor – ich zumindest – etwas von der Bewegung einer Emerging Church oder gesellschaftsrelevanten Gemeinden hörte.

Abschließend ist für manche vielleicht noch wichtig zu wissen, dass ich meine glaubensmäßige Prägung in der Landeskirche und im Pietismus erhielt und nicht einer Gemeinde anhörte und angehöre, die sich zur sog. charismatischen Bewegung zählt.

 

 

 

Warum Evangelisation vor sozialem Engagement Vorrang haben muss (Dr. Martin Erdmann)

Warum Evangelisation vor sozialem Engagement Vorrang haben muss

Dr. Martin Erdmann (www.veraxinstitut.ch + blog.veraxinstitut.ch)

Es ist unglaublich: was am ersten Pfingstfest begann, vom Apostel Paulus meisterhaft
fortgeführt und 1900 Jahre von unzähligen Missionaren weltweit praktiziert wurde, erhielt im vergangenen Jahrhundert eine deutliche Akzentverschiebung. Die Früchte sind inzwischen auf der ganzen Welt sichtbar. Der Begriff Mission bekam eine völlig neue Bedeutung, nicht wiederzuerkennen mit dem ursprünglichen Missionsauftrag von Jesus, alle Völker zu Jüngern zu machen.

In diesem Vortrag zeige ich auf, was der Auslöser dieser gravierenden Änderung war, wie es möglich war, dass völlig unbiblisches Gedankengut in evangelikale Gemeinden einziehen konnte, und welch ein Segen entsteht, wenn Evangelisation vor sozialem Engagement Vorrang hat.
Der Vortrag gliedert sich in folgende Punkte:

1. Die klassische Missionsbewegung
2. Die Rockefeller-Dynastie nimmt Einfluss auf liberale Christen
3. Neoevangelikale übernehmen neues Missionsverständnis
4. Die Social-Gospel-Bewegung gewinnt an Einfluss
5. Die Lausanner Konferenz proklamiert die angebliche Pflicht des Christen
6. Die Verkündigung verliert an Bedeutung

1. Betrachten wir zuerst die klassische Missionsbewegung.

In der klassischen Zeit der evangelikalen Missionsbewegung, also hauptsächlich im 19.
Jahrhundert, verstand man unter dem Begriff Mission die Aufgabe, den Glauben in fremden Ländern zu verbreiten. Die Missionare waren fest davon überzeugt, dass diese Art der Mission vollkommen ausreicht. Sie gingen davon aus: Wenn Menschen die gute Botschaft von der Erlösung ihrer Schuld gehört und angenommen haben, werden sie als erneuerte Menschen in ihrem Umfeld als Salz und Licht wirken. Die Gläubigen waren sich bewusst, dass sie in 1. Abhängigkeit von Gottes Kraft auch zur Verbesserung der sozialen Umstände beitragen können. Darum fallen in diese Zeit auch viele Gründungen von sozialen Einrichtungen zur Linderung der Not.

2. Die Rockefeller-Dynastie nimmt Einfluss auf liberale Christen

Wenden wir nun unseren Blick nach New York, dem Sitz der Rockefeller-Dynastie. John D. Rockefeller, Jr. (1839 – 1937), eine der legendärsten Gestalten der amerikanischen Wirtschaft, stieg Anfang des 20. Jahrhunderts zum reichsten Amerikaner auf, und sein Name entwickelte sich weltweit zu einem Synonym für Reichtum. Basis für das Vermögen bildete der Standard-Oil-Konzern, eine gigantische Geldmaschine. Rockefeller schuf mit zum Teil skrupellosen Methoden den größten US-Konzern des ausgehenden 19. Jahrhunderts, der weite Teile der Ölindustrie monopolisierte und exorbitante Gewinne erwirtschaften konnte. Der Standard Oil- Konzern geriet Anfang des 20. Jahrhunderts immer stärker in die öffentliche Kritik und galt als Synonym für das hässliche Gesicht des Kapitalismus. Rockefeller gründete Stiftungen, um den schlechten Ruf durch gute Taten zu lindern. Zu jener Zeit begann die Rockefeller-Dynastie zu realisieren, dass sie ihr Ziel, nämlich die globale Ausdehnung ihrer geschäftlichen Interessen, nur erreichen kann, wenn sie sich vermehrt um die sozialen Bedürfnisse der Menschen kümmerte, zum Beispiel Verbesserung der medizinischen Versorgung, der Gesundheitspflege und der Bildung. Mit ihrer groß angelegten Wohltätigkeit zur Verbesserung der Gesundheit ihrer Angestellten wollten die Rockefellers die Produktivität ihrer internationalen Geschäfte steigern. Im Zuge des kommunistischen Vormarsches radikalisierte sich das politische Milieu in vielen Ländern so drastisch, dass die Rockefellers zu befürchten hatten, scharfe Einbrüche in der Rentabilität ihrer Unternehmen erleiden zu müssen. Um diese Entwicklung für ihre eigenen kommerziellen Zwecke auszunützen, engagierten sie sich vermehrt in der Politik, im Bildungswesen und in der Weltmission.

stoilrock

John D. Rockefeller, Jr. rief am 17. Januar 1930 die renommierte Denomination der „Nördlichen Baptisten“ in seiner Stadtwohnung in Manhattan zusammen. Die Nördlichen Baptisten beabsichtigten, andere protestantische Gemeindeverbände, die sich im Norden befanden, in einer formal konstituierten ökumenischen Kommission zusammenzubringen. Es wurde ein Komitee gegründet, das sich aus Laien zusammensetzte. John D. Rockefeller, Jr. finanzierte das Vorhaben mit der für damalige Verhältnisse enormen Summe von 320.000 US Dollar. Das sogenannte Laien-Überprüfungskomitee sandte eine Erkundungsmannschaft im 2. September 1930 nach Asien. Neun Monate später kehrte es wieder zurück und brachte 1932 einen Bericht mit dem Titel „Re-Thinking Missions“ heraus, die deutsche Übersetzung lautet „Die Mission überdenken“. Der Bericht schlug Reformen vor, die Bibeltreue nicht akzeptieren konnten: Erstens: keine Abschottung mehr von den religiösen Einflüssen asiatischer Kulturen und die Wertschätzung bestimmter Lehren asiatischer Religionen, die mit der Botschaft Christi vergleichbar waren. Zweitens: Belehrung durch das eigene Vorbild, denn das erregt weniger Aufsehen. Drittens: Programme in Bildung, Medizin und Landwirtschaft. Viertens: Reduzierung des Bekehrungseifers. Fünftens: Verringerung der verschwenderischen Überlappung von Programmen durch größere Zusammenarbeit und Effizienz. Und sechstens der wichtigste Punkt: die allmähliche Übertragung der Macht an einheimische Kirchen. Der Bericht ging wie eine Bombe hoch und musste innerhalb von sechs Monaten zehnmal aufgelegt werden.

Re-Thinking Missions sollte zu einem Meilenstein werden, der das traditionelle Verständnis der christlichen Mission, ja das Christentum selbst, völlig umkehrte! Obwohl der Bericht von dem liberalen Flügel der amerikanischen Christenheit initiiert worden war, beeinflusste er nachhaltig die evangelikale Missionsarbeit einige Jahrzehnte später.

In völliger Übereinstimmung mit seinem Mäzen Rockefeller skizzierte der Vorsitzende des Komitees, William Hocking, die Denk- und Vorgehensweise christlicher Missionare in Asien, die in ihren Empfehlungen nicht revolutionärer hätte sein können. Im Hinblick auf die globale Missionsarbeit forderte er „eine veränderte theologische Sicht”, geradezu „ein Umpolen der Weltanschauung”.

Continue reading

Video: Zwei Abende mit Dr. Martin Erdmann (Johann Schoor)

Zwei Abende mit Dr. Martin Erdmann (Johann Schoor)

(Quelle: Johann Schoor www.puregospel.eu)

DrMartinErdmann

Die Einladung Dr. Martin Erdmanns nach Linz in meine Gemeinde hat eine Geschichte.

(Vortrag und Manuskript im Anhang)

Vor ca. einem Jahr las ich sein Buch: »Der Griff zur Macht«, in dem ich viele von meinen Beobachtungen bestätigt und begründet sah. Ich hatte mich bis dahin mit dem Thema Gesellschaftstransformation und diversen neuen Methoden in der Missionsstrategie evangelikaler Gemeinden nicht sehr intensiv auseinandergesetzt. Ihre Ansätze und vor allem Hoffnungen waren mir aber bekannt. Vor allem letztere musste ich nach meinem Eschatologieverständnis für maßlos übertrieben halten und ablehnen.

Was ich über die Zukunft denke und den Chancen die wir als Christen haben, habe ich ja in meinem Buch »Die Dämonen der Moderne« ausreichend beschrieben. Dass Anhänger der Transformationstheologie oder auch solche die unbewusst von ihr beeinflusst sind, mein Buch von vornherein ablehnten, indem sie nur den Klappentext lasen, war mir aufgefallen. Also Grund genug, mich mit diesem Thema näher auseinander zu setzen.

So war nun Martin Erdmanns Buch das erste kritische das ich zum Thema gelesen hatte. Die missionstheologischen Entwürfe der Neoevangelikalen Theologen kannte ich bis dahin nur von der Lektüre positiver gesinnter Literatur: Reimers »Die Welt umarmen«, Kimballs »Emerging Church«, und Philip Jenkins »Die Zukunft des Christentums«, deren Prognosen ich, wie gesagt, nicht zustimmen konnte. Dieser »Evangelikale Positivismus«, war nicht mit meiner Eschatologie zu vereinbaren.

So war die Kritik Erdmanns in seinem Buch bei mir auf fruchtbaren Boden gefallen, obwohl ich nicht alles was er darin sagte befürwortete, weil ich manches als zu wenig belegt ansah. Mich interessierte dann vor allem die Reaktion auf sein Buch in der evangelikalen Szene und ich recherchierte dazu im Internet. Fündig wurde ich schnell bei Thomas Schirrmacher, dem wohl zur Zeit bekanntesten deutschen evangelikalen Theologen, den Martin Erdmann auch in seinem Buch erwähnt. Als ich seine Rezension las (http://www.thomasschirrmacher.info/) da hatte ich nur einen Eindruck: Thomas Schirrmacher bemühe sich, Martin Erdmann zu einem Seher von Gespenstern ab zu qualifizieren. Er begnügte sich nicht damit die sicherlich auf einigen Seiten vorhandenen Schwachpunkte seiner Argumentation aufzuzeigen, sondern lehnte das ganze Buch und seine These als Hirngespinst ab. Ich konnte mir das nur damit erklären, dass Erdmann genau ins Schwarze getroffen hatte und Schirrmacher das wusste. Denn entweder hatte er überhaupt nicht verstanden, worum es in diesem Buch geht, was ich bei einem Theologieprofessor und zweifachen Dr. nicht annehmen darf, oder er manipuliert die Leser seiner Rezension bewusst um sie vom Lesen dieses Buches abzuhalten, was für einen, der vor allem als Ethiker gesehen werden will, ziemlich fragwürdig ist.

Ich muss zugeben, das ärgerte mich doch ein wenig und so war nur eine kurze Überlegung nötig, als ich über Facebook-Kontakte hörte, dass Erdmann eine Vortragsreise nach Österreich plant, um ihn nach Linz einzuladen. Am 24. Sept. war es dann soweit, Dr. Erdmann hielt in meiner Gemeinde seinen Vortrag. Leider nicht vor einem Publikum von gemeindlichen Entscheidungsträgern, wie ich mir das gewünscht hätte. (Einer, der das Buch Erdmanns nicht gelesen hatte, sandte mir prompt die Rezension Schirrmachers zu, die hatte er gelesen) Da Martin darauf schon vorbereitet war, veränderte er das Thema des Vortrages und gestaltete diesen vor dem anwesenden, ziemlich einschlägigen Publikum eher als Zeugnis, wie er überhaupt dazu gekommen war, ein Kritiker der neoevangelikalen Szene und ihrer neuen Missionsstrategien zu werden. Ich persönlich empfand sein Zeugnis aufrichtig und glaubwürdig und stellenweise sogar bewegend. Es scheint wirklich so zu sein, dass er sich nicht mutwillig zum Richter über andere aufgeschwungen hat, sondern durch Studium und persönliche Erfahrung auf »natürliche« Weise (wobei natürlich natürlich geistlich zu verstehen ist) geworden ist. Sozusagen in einer persönlichen Führung. Seine Doktorarbeit die es leider nur in englisch gibt, war prädestiniert durch sein Studium der jüngeren Kirchengeschichte ebenfalls am Thema ausgerichtet.

Auch von seiner Persönlichkeit her ist Erdmann kein typischer Querulant und Kämpfertyp, seine Rhetorik ist eher bescheiden und unspektakulär. Ein populistisches Auftreten gegen etablierte evangelikale Entscheidungsträger und Theologen ist ihm nicht zuzutrauen.

Gerne stelle ich hier seinen zeugnishaften Vortrag im Anhang zur Verfügung, damit man sich über die Person Martin Erdmanns ein objektives Bild machen kann.

Dr. Martin Erdmann hat mir aber auch ein Manuskript da gelassen, von dem Vortrag den er ursprünglich zu halten gedachte. Was in diesem Vortrag geschrieben steht, den ich ebenfalls zum Download bereit stelle, war im Wesentlichen das, was am zweiten Abend in kleinerer Runde in einem offenen Austausch zur Sprache kam. Wer nicht dabei war, hat zumindest verpasst, Dr. Martin Erdmann Fragen zu stellen. Aber vielleicht gibt es ja noch eine Gelegenheit und wie ich von ihm erfahren habe, arbeitet er bereits an seinem nächsten Buch.

joscho

Anhang:
Manuskript des Vortrages der nicht gehalten wurde

Warum Evangelisation vor sozialem Engagement Vorrang haben muss.

Vortrag von Dr. Martin Erdmann

Dr. Martin Erdmann hat in seinem Vortrag in Linz ein bewegendes Zeugnis aus seinem Erleben gegeben, dem zu entnehmen ist, was ihn zu seiner Kritik an der Transformationstheologie bewog. Auch sein Studium der neueren Kirchengeschichte führte ihn zu diesem Thema mit dem er sich auch in seiner Doktorarbeit beschäftigte. Seine Kompetenz ist also nachweislich und er sollte gehört werden, deshalb habe ich seinen Vortrag hier eingestellt. Er hat etwas zu tun mit meinem Anliegen »Pure Gospel«, denn die Verkündigung des reinen Evangeliums in evangelikalen Gemeinden ist nicht mehr selbstverständlich. Johann Schoor www.puregospel.eu

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist  S. Schad www.dominionismus.info

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist  04.10.2014

Neue Vorträge (Dr. Martin Erdmann) Alchemie bei den Neo-Evangelikalen? Die Transformationslehre von Rick Warren und der Evangelischen Allianz (Dirk Noll)

 Einleitung (S.Schad)

Zuerst habe ich selber zwei Versuche mit den Artikeln Das Endzeit-“Triangel” + Zwei Themen und eine Brücke unternommen zu verdeutlichen wie wie wichtig Dr. Martin Erdmanns Themen sind und dabei die große Schwierigkeit gesehen, daß es allgemein verstanden werden könnte. Die Thesen sind nicht leicht zu verstehen, zumal sie auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben – Gesellschaftstransformation bzw. Dominionismus und die aufkommende Weltregierung bzw. die Neue Weltordnung sind EIN THEMA! Dr. Martin Erdmann verdeutlicht dies in seinen aktuellen Vorträgen und Dirk Noll hat die vielen Aspekte dieses großen Komplexes noch einmal zusammengefaßt – ich bin sehr dankbar dafür!

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist  S. Schad www.dominionismus.info

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist  15.09.2014

Alchemie bei den Neo-Evangelikalen? Die Transformationslehre von Rick Warren und der Evangelischen Allianz (Dirk Noll)

Seit einiger Zeit wird innerhalb der Evangelischen Allianz in Büchern und Zeitschriften zunehmend das Wort „Transformation“ oder „Gesellschaftstransformation“ verwendet und darüber diskutiert, wie z. B. am 4./5. Januar 2013 als der Arbeitskreis für evangelikale Missiologie eine Tagung unter dem Titel „Evangelisation und Transformation“ veranstaltete. Eingeladen wurde dazu von der Evangelischen Allianz in Deutschland.

 

1. In der Evangelischen Allianz ist die Transformationstheologie bereits weit verbreitet.

Dabei stellte sich heraus, dass es sich um eine neue Theologie handelt, die bereits schon bei den Evangelikalen eingeführt wurde (siehe dazu das Buch von Tobias Faix, einer der führenden Vertreter der Transformationstheologie in der Allianz):

http://www.amazon.de/Die-Welt-ver%C3%A4ndern-Grundfragen-Transformation/dp/3868271228

Da in der Evangelischen Allianz bereits umfassend der Bereich der Mission und der Verkündigung des Evangeliums in die Transformationslehre umgewandelt wurde, gab es dagegen einen massiven Einspruch durch den Tübinger Aufruf von Dr. Peter Beyerhaus, der am 1. und 2. März 2013 auf dem Rolf Scheffbuch – Symposium in Tübingen erarbeitet wurde (siehe hier):

http://www.bibubek-baden.de/pdf/TueAufruf-13.pdf

 

2. Die Transformationslehre wird durch Rick Warren verbreitet

Rick Warren in seinem Buch Leben mit Vision:
„Die nächsten 40 Tage werden dein Leben transformieren“.

Über seinen P.E.A.C.E-Plan und sein Buch Leben mit Vision verbreitet Rick Warren die Transformationslehre.

Was kann man sich unter dieser neuen Lehre vorstellen, die im Neo-Evangelikalismus an Stelle der Evangeliumsverkündigung eingeführt wurde?

In Grunde genommen ist es keine neue Lehre, sondern eine sehr alte Lehre in einem neuen Gewand: die Alchemie.

Da sich diese „mittelalterliche Lehre“ unter dem Namen „Alchemie“ heute nicht mehr verkaufen lässt, taucht sie meistens unter den Begriffen „Allgemeine Systemtheorie“ oder „Transformationslehre“ auf.

Eine ausführliche Untersuchung der „Transformationslehre“, wie sie Rick Warren verbreitet, untersucht Martin Erdmann in seinem Buch „Der Griff zur Macht“ (siehe hier).

http://www.cbuch.de/Erdmann-Der-Griff-zur-Macht-p3502/

Professionelle Informations-Videos zu Rick Warren und der Transformationslehre findet man auch auf YouTube, herausgegeben von Dr. Martin Erdmann über das Verax-Institut (siehe hier):

http://www.youtube.com/watch?v=wYodX9lzIsY

Riwa

3. Transformation und Systemtheorie

Die Systemtheorie verbreitete sich im 19. Jahrhundert zunächst durch esoterische Philosophen aus. Der Vater der Allgemeinen Systemtheorie Ludwig von Bertalanfy (siehe auch Wikipedia) legte das Konzept für die Systemtheorie vor.

Dieses sieht vor, verschiedene Gesellschaftssysteme (inkl. der Kirchen) zu EINER Weltgemeinschaft zu vernetzen. Das System der EINEN Weltgemeinschaft gründet sich auf die Säulen: Regierung, Wirtschaft und Sozialwesen (Kirchen).

Ein weiterer bedeutender Vertreter der Systemtheorie Peter Drucker, der Mentor von Rick Warren, konzentrierte sich dabei besonders auf den Bereich Sozialwesen (Kirchen). Da Drucker mit den Kirchen nicht viel zu tun hatte und aus der höchsten Freimaurerfamilie Österreichs kommt, suchte er einen Mann, der für ihn die Systemtheorie unter den Kirchen verbreitet. Diesen fand er in seinem Schüler Rick Warren. Wie die Untersuchungen von Martin Erdmann zeigen, hat Rick Warren mit seinem P.E.A.C.E.-Plan und seinem Konzept von Gemeindebau die Systemtheorie von Peter Drucker nahezu perfekt für die Kirchen umgesetzt.

Mit anderen Worten geht es dabei also darum, die Welt zu einer politischen, wirtschaftlichen und sozialen (kirchlichen) Einheit zu führen. In einem Transformationsprozess soll jeder Mensch in dieses einheitliche System eingeordnet werden. Dies soll dann in die Installierung einer Weltregierung münden, indem es dann nur EINE Politik gibt, EIN gemeinsames Wirtschaftssystem und EINE Religion.

Rick Warren ist Mitglied des CFR – Council of Foreign Relations, arbeitet für diese Organisation und besucht für sie verschiedene Gipfel, wie z. B. den Weltwirtschaftsgipfel 2009 in Davos, wo er auch in einem Interview sagte, dass er für den CFR arbeitet . Der CFR ist die UNO-Organisation, die vornehmlich auf die Errichtung einer Weltregierung hinarbeitet. Den Mitgliedern des CFR ist es voll und ganz bewusst, dass sie auf eine Weltregierung hinarbeiten, ansonsten werden sie erst gar nicht in diesen Rat aufgenommen (weitere Infos dazu hier):

www.dominionismus.info/pdf/rickwarrenI.pdf

www.dominionismus.info/pdf/rickwarrenII.pdf

Rick Warren gebraucht auch oft das Bild von dem dreibeinigen Stuhl, das er von Peter Drucker übernommen hat: Politik, Wirtschaft, Kirchen. Der Stuhl mit 2 Beinen (Politik und Wirtschaft) kann nicht stehen. Er benötigt ein drittes Bein (die Kirchen), um stehen zu können. Die Kirchen sind also auf dem Weg bei der Errichtung einer Weltregierung ein wesentlicher Faktor. Über die Kirchen und das „soziale Engagement“ in der Welt sollen möglichst viele Menschen in dieses „Welteinheitssystem“ eingeordnet werden.

 

4. Systemtheorie und Alchemie

Die Systemtheorie, die sich zunächst erst in esoterischen Kreisen verbreitete, bevor sie als Transformationslehre zu den Neo-Evangelikalen gelangte, ging aus der Alchemie des Mittelalters hervor. Die Alchemie findet sich in den Schriften der Hermetik (siehe hier):

http://de.wikipedia.org/wiki/Corpus_Hermeticum

Diese Schriften stammen aus der Antike und wurden in der Renaissance wiederentdeckt und gelangten von Konstantinopel nach Florenz. Dort wurden sie Ende des 15. Jahrhunderts ins Lateinische übersetzt und so verbreitete sich von dort aus die Alchemie über ganz Europa.

Sehr vereinfachte und kurze Erklärung, worum es in der Alchemie und den hermetischen Schriften geht und wie sie mit der Transformation in Verbindung stehen.

Grundlage für die Alchemie bildet die Schrift Tabula Smaragdina (lat. für „smaragdene Tafel“). Diese beginnt mit den Worten: „Siehe, das Oberste kommt vom Untersten, und das Unterste vom Obersten; ein Werk der Wunder von einem Einzigen“.

Das ist die Lehre des Neuplatonismus, wonach alles aus dem EINEN göttlichen ausfließt (emaniert) und wieder hineinfließt. Dies ist auch die Lehre der Gnosis, die in der Alten Kirche als Irrlehre bekämpft wurde. Die Gnosis/Neuplatonismus hatten damals dazu geführt, dass eine leibliche Auferstehung der Toten von den Gnostikern verleugnet wurde. Dagegen haben verschiedene Kirchenväter apologetische (den biblischen Glauben verteidigende) Schriften geschrieben, z. B.

Dialog mit dem Juden Trypho (Justin, der Märtyrer) oder die 5 Bücher gegen die Häresien (Irenäus).

Darin wird hauptsächlich die Lehre des Apostolischen Glaubensbekenntnis verteidigt: „Ich glaube an die Auferstehung des Fleisches“. Dies hatten die Gnostiker verleugnet und damit einen zentralen Artikel des christlichen Glaubens.

In dieser Zeit (im 1. bis 4. Jahrhundert) waren die hermetischen Schriften entstanden, die eine okkulte, gnostische Geheimlehre beinhalten. Auch verschiedene Kirchenväter erwähnen und zitieren die hermetischen Schriften und verwerfen sie als gnostische Irrlehren. Nachdem diese Schriften in Europa im Mittelalter zunächst in Vergessenheit gerieten, gelangten sie am Ende des Mittelalters von Konstantinopel nach Florenz. Ab 1462 verbreiteten sie sich dann von Florenz aus über ganz Europa. Auch die jüdische Kabbala ist damals direkt aus den hermetischen Schriften hervorgegangen. Auf Internetseiten der Kabbalisten muss man manchmal auch nicht lange nach diesen Zusammenhängen suchen. Nach einer kurzen Erklärung, was die Kabbala lehrt, findet man zur weiteren Erklärung Links zur Alchemie und den Hermetischen Schriften. Die Kabbala ist also nichts anderes als Alchemie (Über den Einfluss der Kabbala auf den aktuellen amerikanischen Evangelikalismus siehe frühere Artikel).

Nach dem obersten Satz der Alchemie (in der Tabula Smaragdina) soll alles aus dem EINEN (was als Gott angesehen wird) ausgeflossen sein und alles soll wieder in das EINE einfließen. Es geht also darum, dass alles in ein einheitliches System eingeordnet wird. Vor allem auch der Mensch soll wieder mit dem EINEN eins werden. Das ist die Hauptlehre der Gnosis, Mystik, Alchemie und der Kabbala. Das EINE wird dabei als ein Makrokosmus gesehen und der Mensch als ein Mikrokosmos. Manchmal wird auch davon geredet, dass der Mensch ein Universum im Kleinen wäre. Somit wäre der Mensch mit dem Makrokosmos vernetzt und müsse wieder mit ihm vereint werden.

Dieses Eins werden mit dem EINEN geschieht durch eine Umwandlung. Dies ist auch ein wesentlicher Aspekt in der Alchemie. Dort ist es eines der wichtigsten Ziele (durch Okkultismus) unedle Metalle in Gold umzuwandeln. Gold wird in der Alchemie und Kabbala aber auch bildlich für den Menschen verwendet. Der Mensch soll bildlich in Gold umgewandelt werden, um mit dem EINEN eins zu werden. D. h. der Mensch soll vollkommen, göttlich und unsterblich gemacht werden, was Eigenschaften sind, die in der Alchemie und der Kabbala symbolisch für Gold stehen. Wenn man verschiedene Internetseiten der Kabbala aufschlägt, dann wird gleich zu Beginn dem Leser das Ziel der Kabbala mitgeteilt: Der Mensch soll vollkommen und unsterblich werden (auf alchemistische Weise durch eine Umwandlung).

Wenn man dies nun wieder mit den Worten der Systemtheorie oder der Transformationslehre ausdrückt, dann soll die Menschheit als Ganzes in ihren Vollkommenen Zustand geführt werden, indem alle Menschen in ein einheitliches Weltsystem eingeordnet werden. Auch die Ideologien des 19. Jahrhunderts gründen auf die Systemtheorie. Da heißt es z. B. bei Karl Marx, dass der Mensch oder die Gesellschaft „entfremdet“ sind. Der Mensch sollte (durch den Marxismus) nun aus seiner Entfremdung herausgeholt werden und in eine einheitliches System einer (sozialistischen) Weltgesellschaft eingeordnet werden. Das bedeutet dann auch letztlich Erlösung.

Erlösung bedeutet in der Systemtheorie, der Alchemie, Gnosis oder Kabbala, dass das gesamte System erlöst wird, indem sich alle Menschen in das System einordnen. Das System steht auch für Gott oder das göttliche Ganze. Vereinfacht kann man sagen:

Der Mensch muss Gott erlösen!

Die Bibel hat jedoch das entgegensetzte System von Erlösung: Gott erlöst den Menschen.

Wieder auf die christliche Transformation übertragen bedeutet dies, dass alle Menschen in eine einheitliche neue Weltordnung eingeordnet werden sollen. Das Reich Gottes auf Erden soll errichtet werden (Dominionismus). Dann werden angeblich auch alle sozialen Probleme wie Kriege und Hungersnöte usw. gelöst, und es kommt zu einer kollektiven Erlösung der Menschheit. Der Christenheit kommt dabei eine treibende Kraft zu, um die Welt in das Reich Gottes auf Erden zu transformieren. Dazu hat Rick Warren 2005 den P.E.A.C.E.-Plan ausgerufen, wobei Warren „1 Milliarden christliche Fußsoldaten rekrutieren“ möchte, um diesen Plan auszuführen.

Damit aber noch nicht genug. 2007 hat Rick Warren die „Chrislam-Erklärung“ unterzeichnet und setzt sich seitdem intensiv dafür ein, dass der Islam und das Christentum miteinander verbunden werden (alle Systeme sollen miteinander verbunden werden und in das Gesamtsystem eingeordnet werden, d. h. auch alle Religionen sollen miteinander zu einer Einheitsreligion verbunden werden). Seitdem finden „Chrislam-Gottesdienste“ statt, und dies auch in Deutschland, wo Muslime und Christen gemeinsam ihren Gottesdienst feiern und sowohl aus dem Koran als auch aus der Bibel lesen. Dementsprechend hat Rick Warren auch 2009 bei der Amtseinführung von Barack Obama im Weißen Haus sowohl zu Jesus als auch zum dem Gott der Muslime gebetet (was ich zu meinem Entsetzen live auf CNN mitansehen musste).

Somit wird natürlich klar: Wo die Transformationslehre eingeführt wird, dort werden die Erlösung durch Jesus Christus und das Kreuz aufgehoben.

Am Ende steht man also vor der Frage: Persönliche Erlösung durch das Blut Jesus Christi durch die Vergebung der Sünden oder eine kollektive Selbsterlösung der Menschheit durch eine Transformation. Gott erlöst den Menschen (die Bibel) oder der Mensch erlöst Gott (die Irrlehre der Transformation).

Dieser Artikel soll eine Anregung geben, um sich mit dem aktuellen Zeitgeist näher auseinanderzusetzen und sich im Gegenzug in der Erlösung durch Jesus Christus noch tiefer zu gründen.

Dazu möchte ich Ihnen, lieber Leser, die Vorträge von Dr. Martin Erdmann ans Herz legen.

(Hinweis: In diesem Artikel wurden aus Platzgründen nicht alle Aussagen mit „Links“ belegt, ca. 20 Links, die die Aussagen bestätigen, wurden weggelassen).

Dirk Noll

Neue Vorträge (Dr. Martin Erdmann)

Martin Erdmann, der durch das Buch “Der Griff zur Macht” bekannt wurde, befindet sich zur Zeit für 6 Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Vortragsreise.Dabei hielt er vom 1.-3. September 2014 in der FeG in Hann. Münden drei Vorträge mit den atkuellen Informationen und neuen Entwicklungen zu diesem Thema (Link zur FeG Hann. Münden):

https://www.facebook.com/pages/Freie-Evangelische-Gemeinde-Hann-M%C3%BCnden/309247765758435?fref=ts

Die Vorträge wurden in zeugnishafter Form gehalten, wie Martin Erdmann in seinem persönlichen Glaubensleben in den letzten 25 Jahren mit der Transformationslehre konfrontiert wurde. Martin Erdmann gehörte in den USA einer Mega-Gemeine mit 4.000 Gottesdienstbesuchern an. Er erlebte bis in die kleinsten Details, wie die Transformationslehre in den 80er Jahren in seine aber auch andere Mega-Gemeinden in den USA eingeführt wurde. Erdmann berichtet, zu welchen Spaltungen es dadurch in seiner und in den anderen Gemeinden kam, die schlussendlich dazu führten, dass seine und auch viele andere Gemeinden finanziell bankrott gingen.Gut verständlich erklärt Martin Erdmann, die Hintergründe der Transformation und gibt einen Ausblick, wie sich diese Lehre zukünftig auswirken wird. Die Vorträge finden Sie unter folgenden Link:

[Anm .: Die Vorträge beginnen erst nach ca. 1 Minute mit einem Orgelspiel. Am besten mit der Maus 1 oder 2 Minuten nach vorne klicken.]

https://www.dropbox.com/sh/8zbdj41eqdma5ny/AAAHQhLpKAycXvYZAGmSzk3Ya?dl=0